CFD Trading einfach und verständlich erklärt!

Auf dieser Seite geht es rund um das Thema CFD Trading. Es wird auf verschiedene Themen des CFD Trading eingegangen. Wie funktioniert ein CFD und wie handelt man ihn? Welche Kosten oder Gebühren können für Sie anfallen? Diese Fragen werden von Intelligentes Trading erklärt. Zusätzlich stelle ich Ihnen verschiedene CFD Broker mit den besten Konditionen für Trader vor.

  • Handel auf steigende oder fallende Kurse

  • CFD Trading mit kleinen und großen Konten möglich

  • Niedrige Kosten und Gebühren

  • Hebelprodukt

CFD Trading - So funktioniert der Handel an Finanzmärkten

Das CFD Trading kann auf Rohstoffe, Aktien, Indizes, Bonds oder weitere außergewöhnliche Märkte gestaltet werden. Hierbei sind keine Grenzen gesetzt. Als privater Anleger ist es möglich mit kleinsten Beträgen bis hin zu großen Beträgen zu handeln. Man benötigt nur wenig Startkapital. Zum Beispiel können Sie Positionsgrößen mit wenigen Cents Risiko eröffnen. Natürlich lässt sich das Risiko auch hoch skalieren. Das CFD Trading ist für kleine und große Anleger geeignet. Sie können an steigenden und fallenden Kursen Geld verdienen oder verlieren. Es ist also möglich etwas zu kaufen und verkaufen. Weitere und genauere Informationen erhalten Sie im folgenden Verlauf dieser Seite.

CFD Trading - Was ist ein CFD?

Für das CFD Trading ist es wichtig zu wissen, was ein CFD überhaupt ist. CFD ist eine Abkürzung für das Wort: Contract for Difference. Das deutsche Wort dafür lautet Differenzkontrakt. Geld verdient oder verliert man bei dem CFD Trading über die Preisdifferenz. Dieses Finanzinstrument ist streng reguliert und wird außerbörslich gehandelt (OTC). Sie besitzen das Asset nicht, wenn Sie investieren. Sie besitzen nur eine Forderung bei Ihrem CFD Broker. Dieser sichert sich aber an der Börse selbstständig ab. Wenn Sie zum Beispiel mit 1 Volumen im Dax (Deutscher Aktien Indize) long handeln, dann verdienen Sie 1€ pro Punkt Preissteigerung. Dies funktioniert auch umgekehrt. Das CFD Trading ist eine Alternative zum börslichen Futurehandel. CFD Charts sind Abbildungen von den realen Futurepreisen an der Börse. Jedoch benötigen Sie eine große Menge an Kapital, um Futures zu handeln. Aus diesem Grund wurde das CFD Trading erfunden, um privaten Anlegern die Möglichkeit zu geben Rohstoffe, Aktien, Indizes usw. zu handeln. Das CFD Trading geschieht über einen Hebel: Sie können große Summen handeln mit einer kleinen Sicherheitsleistung. Näheres dazu im folgenden Verlauf der Seite.

CFD Trading: Sie benötigen einen speziellen CFD Broker

Für das CFD Trading benötigen Sie einen CFD Broker für den Handel an den Finanzmärkten. Intelligentes Trading empfiehlt Ihnen 3 verschiedene CFD Broker. Diese wurde mit echtem Geld ausführlich getestet. Auf dem Youtube Channel "Intelligentes Trading" können Sie beobachten, dass dort fast täglicher CFD Handel durchgeführt wird. Die CFD Broker bieten den Kunden den besten Service, die niedrigsten Gebühren und die schnellsten Handelsplattformen. Intelligentes Trading empfiehlt nur Unternehmen, die auch selbst getestet wurden. Unter diesem Text finden Sie verschiedene Test- und Erfahrungsberichte zu den einzelnen CFD Brokern. Dort können Sie nähere Informationen über die Unternehmen nachlesen.

CFD Trading: Wie positioniert man sich an den globalen Finanzmärkten?

Eine Order aufzugeben ist im CFD Trading kinderleicht. Unter diesem Text sehen Sie eine typische Ordermaske des Metatraders. Je nachdem, welche Handelsplattform Sie benutzen, kann das Design sich ändern. Zuerst wählen Sie das passende Asset zum CFD Trading aus. Danach können Sie Ihren Stop Loss (Trade wird automatisch geschlossen bei einem bestimmten Preis) festlegen und das Take Profit (Trade wird automatisch geschlossen im Gewinn bei einem bestimmten Preis). Das Volumen bestimmt Ihre Positionsgröße. Diese können Sie beliebig bestimmen von 0,1€ bis hin zu 50€+ pro Punkt. Je nach Asset fällt Ihr Risiko und das Volumen im CFD Trading unterschiedlich aus. Sie können an fallenden und steigenden Kursen Geld verdienen.

Diese Gebühren und Kosten können beim CFD Trading anfallen

Es gibt verschiedene Gebühren und Kosten im CFD Trading. Der CFD Broker verdient an diesen Kosten Geld und muss damit seine bereitgestellte Infrastruktur (Support, Homepage, Experten usw.) bezahlen. Der Spread fällt bei jedem Handelsgeschäft an. Ihre Position ist zuerst im negativen Bereich. Diese Preisdifferenz nimmt sich der CFD Broker als Gebühr. Da das CFD Trading über einen Hebel geschieht, müssen Sie eine Finanzierungsgebühr (Swap) bezahlen, wenn Sie Positionen über Nacht halten. Der CFD Broker leiht Ihnen Geld für das CFD Trading. Sie können große Positionen mit einer kleinen Sicherheitsleistung (Margin) handeln. Beim CFD Trading auf Aktien fällt in der Regel eine zusätzliche Kommission an. Diese wird pro Handelsgeschäft beansprucht. Intelligentes Trading empfiehlt Ihnen die CFD Broker mit den günstigsten Gebühren und den kleinen Kosten. Lesen Sie jetzt die Erfahrungsberichte.

Perfektes Live-Beispiel für das CFD Trading im DAX

Links im Bild sehen Sie ein Beispiel für erfolgreiches CFD Trading. Intelligentes Trading handelt in diesem Video CFDs mit dem Metatrader und dem CFD Broker Admiral Markets. Zuerst wurde das Asset analysiert und dann stand es fest, dass ein Trade eingegangen wird. Der Einstiegspunkt, der Stop Loss und das mögliche Ziel sollten vor dem CFD Trading fest stehen. Zusätzlich muss man ein Risiko bestimmen per Volumen und Stop Loss. Es kann zu einem Verlust an den globalen Finanzmärkten kommen, deshalb muss man sich fragen: Wie viel ist man bereit im Verlustfall an Geld zu verlieren?

Mit der richtigen Strategie und Analyse lassen sich im CFD Trading sehr gute Gewinne erzielen. Bei den empfohlenen CFD Brokern bekommen Sie außerdem kostenlose Webinare und Schulungen für das CFD Trading. Unter der Seite "Chartanalyse" können Sie zusätzlich mehr lernen über die eigene Strategie von Intelligentes Trading.